Familienaufstellung:

 

Hintergrund der Familienaufstellung ist die von der amerikanischen Familientherapeutin Virginia Satir in den 1970er Jahren entwickelte Familienskulptur. Nach ihrem Ansatz arbeite ich.

 

Eine Familienaufstellung ermöglicht dem Aufstellenden das Erkennen  des Systems (z.B. Familie, Körperorgane), das hinter seinem Anliegen steht. Hierdurch kann ihm bewusst werden, welche Zusammenhänge zu seinem Anliegen geführt haben. Im weiteren Verlauf wird dem Aufstellenden durch das Befragen und ggf. aktive Positionsänderungen der aufgestellten Personen (Stellvertreter) ermöglicht, einen individuellen Lösungsansatz für sein Anliegen zu erarbeiten. 

 

Durch die Verknüpfung von Bildern, Handlung und Gefühlen entstehen auch tiefergreifende Verknüpfungen im Gehirn. Der erarbeitete Lösungsansatz ist auf diese Art bereits zu einer "Erfahrung" geworden und so besser abrufbar.

 

Es ist möglich, ein Thema mit Aufstellungsarbeit zu (er)lösen. Da jedoch verborgene Themen  an die Oberfläche kommen und leidvolle Erfahrungen sichtbar machen können, sollte eine verantwortungsvolle Beratung/Therapie die Familienaufstellung in erster Linie als eine Methode sehen, die im Kontext einer Beratung/Therapie angewendet werden kann.